Montag, 17. November 2014

Marktanteile der eBook-Shops 2014 anhand meiner Verlagsverkäufe

Wenn man wie ich seit zwölf Jahren eBooks schreibt, erstellt, herausgibt und vertreibt und es vor allem immer auf eine breite Streuung in den Shops angelegt hat, erhält man im Lauf der Jahre eine Reihe von Zahlen, die unter dem Strich ein aufschlussreiches Bild ergeben.

Ich habe nun meine Auswertung der letzten zwölf Monate von November 2013 bis Oktober 2014 vorliegen. Die Zahlen entsprechen im Großen und Ganzen denen, wie sie z.B. auch von der GfK ermittelt werden. Damit sollten sie einen ganz repräsentativen Einblick erlauben.


Nehme ich alle Shops zusammen, sind zwei Punkte deutlich:
  1. Amazon ist über KDP nach wie vor an erster Stelle - und damit die erste Adresse, gerade für Self-Publisher
  2. Das Tolino-Netzwerk (mit seinem Distributor Pubbles) liegt nur knapp dahinter.

In Prozentzahlen aufgeschlüsselt heißt das Folgendes:

Amazon KDP 41,32 %
Pubbles 37,72 %
beam 8,38 %
Kobo 5,83 %
Amazon * 3,51 %
Apple iTunes 3,03 %
txtr 0,21 %

* ein paar Titel lasse ich über meinen Distributor an Amazon ausliefern.

Seit Ende 2013 erfolgt die Auslieferung an die Tolino-Shops zentral über Pubbles. Doch wie schlüsseln sich die Zahlen auf?



Weltbild.de 41,16 %
Thalia.de 26,68 %
Hugendubel 8,78 %
DerClub.de 5,62 %
Thalia.at 4,87 %
Weltbild.ch 4,76 %
Buecher.de 2,26 %
Weltbild.at 2,10 %
Buch.de 1,42 %
Thalia.ch 1,04 %
Buch.ch 0,63 %
Otto-Media.de 0,59 %
Donauland 0,09 %


Eines ist klar: Ein Verlust von Weltbild wäre auch ein herber Verlust für die Tolino-Allianz.

Libri bzw. eBook.de ist in dieser Statistik als Tolino-Partner natürlich noch nicht aufgeführt (auch eine Schwäche in der Statistik, da Kontor New Media als mein Distributor bisher nicht an Libri ausgeliefert hat). Es wird spannend zu sehen, wie sich die Zahlen verschieben werden.
Und ob der vollmundig beworbene Wechsel an der Spitzenposition auf dem deutschen Markt von Amazon zu Tolino sich auch in Zahlen ausdrücken - und damit belegen - lässt.

Eines ist klar: an Amazon kommt man nach wie vor nicht vorbei. Am Tolino-Netzwerk aber auch nicht mehr, gerade, wenn es einem nicht gelingt, über KDP einen Bestseller zu landen.
Die Reichweite ist inzwischen mindestens ebenbürtig (die Öffnung hin zu Self-Publishern in meinen Augen hingegen, nun, noch deutlich optimierbar ...).

Kobo hat sich gerade im letzten Jahr zumindest bei mir erstaunlich gut entwickelt - auf niedrigem Niveau zwar, aber trotzdem. Hier verkaufen sich vor allem Krimis sehr gut. Hingegen habe ich bei Weltbild und historischen Romanen einen dramatischen Einbruch erlebt. Ebenso das beständige Schwächeln von iTunes überrascht.

Da ich in meinem Sortiment von insgesamt 250 Titeln (Mitte 2014) weder Romantik noch ChickLit im Angebot habe, sind diese Zahlen natürlich in erster Linie eine Abbildung meines Sortiments. Das bitte ich dabei im Blick zu behalten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen